Kurz-Auswertung der revolutionären 1.Mai-Aktionen 2014 aus Berlin, Bonn, Duisburg, Hamburg, Köln, Magdeburg und Stuttgart

Auf der ganzen Welt gingen am 1.Mai ArbeiterInnen, Jugendliche, MigratenInnen und Frauen gegen Ausbeutung und Unterdrückung auf die Straße. Auch in Deutschland fanden dieses Jahr wieder revolutionäre Blöcke und Demonstrationen statt – unter anderem organisiert vom revolutionären [3A]*-Bündnis unter dem Motto „Überall Widerstand – Deutschland zum Gefahrengebiet machen“. Wir fassen hier die Aktionen und Demonstrationen aus Berlin, Bonn, Duisburg, Hamburg, Köln Magdeburg und Stuttgart kurz zusammen.

In Berlin konnte Kreuzberg erfolgreich gegen den versuchten Aufmarsch von Faschisten der NPD am 26.4 verteidigt werden. Zum Vorabend des 1.Mai zogen in der Walpurgsinacht ca. 3000 Menschen kämpferisch und diszipliniert durch den ArbeiterInnen-Kiez Wedding und erhielten dabei kontinuierlich positiven Zuspruch von AnwohnerInnen.
Nach der DGB-Demonstration auf der sich mehrere hundert Personen am Klassenkämpferischen Block beteiligt hatten, fand am Abend die traditionelle revolutionäre 1.Mai-Demo in Kreuzberg statt. Ca 20.000 Personen beteiligten sich lautstark und kämpferisch an der Demonstration – der massiven Bullenpräsenz zum Trotz. Auch wenn sich viele eventorientierte My-Fest-Besucher der Demonstration anschlossen, bekam die Demonstration durch die von den Bündnisorganisationen aufgestellten Blöcke einen organisierten Ausdruck.
Weitere Infos: Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin
Weitere Berichte: [Bln] Bericht 1. Mai 2014 DGB & 18 Uhr; von Klassenkampfblock Berlin

In Bonn beteiligten sich am Vormittag des 1.Mai ca. 400 Personen an der Demonstration des DGB, ca. 120 am internationalistischen Block. Vorallem durch den organisierten Block konnte die Botschaft des Kampftags der ArbeiterInnenbewegung lautstark auf die Straße getragen werden. Am anschließenden internationalistischen Fest an der Marienschule beteiligten sich über den gesamten Tag ca. 1000 Personen und feierten bei Sonnernschein und Hip-Hop-Freestyle-Session den ersten Mai.
Weitere Infos: Antikapitalistische Aktion Bonn

Am 30.April zogen in Duisburg bei der vom revolutionären Bündnis NRW organisierten revolutionären Vorabenddemonstration ca. 50 Personen durch den von vielen MigrantInnen und ArbeiterInnen bewohnten Stadtteil Duisburg-Hochfeld und stießen auf guten Zuspruch der Bevölkerung, die sich teilweise der Demonstration anschlossen.
Am 1. Mai selbst galt es sich einem NPD-Aufmarsch in den Weg zu stellen. Auch wenn der Aufmarsch letztendlich nicht verhindert werden konnte, setzten ca. 500 Personen ein lautstarkes Zeichen gegen Faschismus. Durch entschlossene antifaschistische Intervention im Vorfeld der NPD-Kundgebung konnte der Auftritt eines Redners auf Seiten der Faschisten verhindert werden. Ein Antifaschist und der Fascho selbst wurden festgenommen.
Weitere Infos: Young Struggle; Rote Antifa NRW

An der revolutionären 1.Mai-Demonstration in Hamburg beteiligten sich auch dieses Jahr über tausend Menschen. Es war eine sehr kämpferische Atmosphäre. Die Polizei versuchte den starken Ausdruck der Demonstration zu verhindern, indem sie die Demo mehrmals angriff. Dabei stieß sie jedoch auf entschlossene Gegenwehr.
Weitere Infos: Rote Szene Hamburg

Die Gewerkschafts-Demonstration in Köln viel dieses Jahr mit ca. 2500 Personen größer als im letzten Jahr aus. Der vom internationalistischen Aktionsbündnis Köln organisierte revolutionäre Block umfasste ca. 600 Personen von revolutionären Organisationen verschiedener Länder und zeichnete sich durch seine Geschlossenheit aus. Er konnte wie im letzten Jahr auch gegen den Willen des DGB durchgesetzt werden.
Weitere Infos: Rote Aktion Köln

Auch an der revolutionären 1.Mai Demonstration in Magdeburg vom Alten Markt zum proletarisch geprägten Bezirk Stadtfeld beteiligten sich ca. 100 Personen.
weitere Infos: Antifaschistische Offensive Leipzig
Weiterer Bericht: [MD] Kurzmeldung + Fotos zur 1.Mai Demo; Von Zusammen Kämpfen Magdeburg

Bei der revolutionären 1.Mai-Demonstration in Stuttgart beteiligten sich ca. 800 Personen. Auch wenn die Bullen die den Zug mehrmals stoppten konnte die Demonstration erfolgreich zuende geführt werden.
Weitere Infos: Young Struggle
Weitere Berichte : [Stuttgart] Kurz-Bericht zu den 1. Mai Aktivitäten ; Von Zusammen Kämpfen Stuttgart
[S] 1. Mai Kurzbericht; Von Revolutionäre Aktion Stuttgart

Berichte aus weiteren Städten:

„[VS] Bericht zum 1.Mai“; von Initiative für einen kämpferischen 1.Mai
„Antikapitalistischer 1. Mai 2014 in Heilbronn“; von Organisierte Linke Heilbronn
„Nbg.: Der revolutionäre 1. Mai 2014″; von Organisierte Autonomie (OA)